Vita Walter C.

Ich bin  ein waschechter Schwabe  und die Schwaben, so geht die Saga um, werden mit 40 grundsätzlich „gscheit“  (andere Menschen möglicherweise gar nie)

Jedenfalls ist bei mir auch mit 40 so etwas wie eine Erleuchtung oder eine Bewusstseinserweiterung eingetreten. Das war als ich zum ersten Mal mit Shiatsu in Berührung kam. Das Wort Berührung, kann man in diesem Fall wörtlich nehmen.

Plötzlich habe ich gewusst: „Es gibt noch etwas anderes auf dieser Welt, als Umsatz, Anerkennung und Geld“

Ich habe dann etwas „Neues“ gewagt, etwas bis dahin für mich  völlig Unbekanntes. Ich habe mich von drei meiner Firmen getrennt, bewusst weniger gearbeitet und hatte am Jahresende mehr Geld übrig, als die Jahre zuvor. Drei Jahre später war ich dann einer der ersten „Gesundheitspraktiker“ in Deutschland. Der Gesundheitspraktiker war eine Erfindung der DGAM und dort war mein Shiatsu-Verband „Shendo-Shiatsu“ angesiedelt.  Da Shiatsu von der Schul-Medizin plötzlich als „heilend“ anerkannt wurde, durfte  ein „gewöhnlicher Mensch“,der nicht Arzt oderHeilpraktiker war, andere Menschen nicht mehr anfassen, wenn diese Anfassen als „heilend“ anerkannt ist.  So ist der „Gesundheitspraktiker entstanden.

Heute bin ich hauptberuflich als beratender Experte für Kassen-Videoüberwachung (Cash-Plus)  und Datenschutz ( EFDAT) im Einzelhandelsbereich  tätig und kann Ihnen sagen, welche Maßnahmen Sie ergreifen müssen, wenn Sie Inventurdifferenzen , Kassendifferenzen oder Bußgeleder wegen Datenschutz in Ihrem Geschäft vermeiden wollen. Als Coach für den Retailbereich beschäftige ich mich unter anderem auch mit dem Thema: „Weshalb gibt es Mitarbeiter, die versuchen Ihren Chef zu betrügen“. Verhaltensmuster und Glaubenssätzen die zu einer ganz bestimmten Persönlichkeitsstruktur bei den Chefs und den Mitarbeitern geführt haben, sind die Ursachen. So gibt es für sogenannte dolose Handlungen schlussendlich nur vier Gründe, zwei davon können mit technischen Geräten gelöst werden und die anderen beiden anderen Gründe oft durch (schamanische) Shaway-Arbeit.

Ich stehe mit beiden Beinen auf dem Boden und habe aber selbst im Jahre 2007 erleben dürfen, was eine schamanische Sitzung verändern kann. Viele Freunde und Bekannte, die vorher eher zweifelnd und skeptisch gegenüber dem Schamanismus eingestellt waren, sind mittlerweile verblüfft, was eine  schamanische oder  „Shaway-Sitzung“ bewirken kann. Jeder Mensch hat die Möglichkeit, schon nach einer Sitzung zu einem gewissen Grad „erleuchtet oder  sagen wir eher, „erwacht“ zu werden.
Meinen Weg bezeichne ich als „shamanic way“, abgekürzt  eben Shaway. Dieser schamanische Weg ist auf unsere westlichen Bedürfnisse und auf die hiesigen Verhältnisse abgestimmt. Auf Rituale wie Sie in Südamerika bei den Indianern üblich sind, verzichte ich. Diese alten Rituale mögen für die Menschen, die dort am Amazonas leben, gut sein.

Genau das Gegenteil habe ich bei der Ausbildung zum psychotherapeutischen Heilraktiker erlebt.Wie in der Schulmedizin üblich wird alles eingeteilt und klassifiziert gem. ICD-10 Klassifikation psychischer Störungen. Da wird dann nach F31.1 und F31.2 unterschieden.

Die Arbeit, die ich mache, ist am ehesten als „Psychoenergetische Therapie“ zu bezeichnen, anders als bei der klassischen Psychotherapie ist bei „Shaway“ keine langwierige Therapie erforderlich, da sich die Energie schnell verändert und wie die Gehirnforscher nun festgestellt haben, dann die neuen Gedanken entstehen. Und erst diese neuen Neuronenwege im Gehirn sind es, die Veränderungen zulassen oder ermöglichen.

Dadurch dass sich die Energie verändert hat und neue Begeisterung ins Leben kommt, erschließt das Gehirn wieder neue Verbindungswege (shaway) und geht auf Entdeckungsreise.

Weil das Wort „Schamane“ dem einen oder anderen suspekt ist, wird es von Martin Brune meinem Shamaniclehrer, mittlerweile als Vesseling bezeichnet. Das Ergebnis ist aber dasselbe und das Ergebnis ist wichtiger, als der Name.

 

Mein Weg: Shaway

  • Shaway 2016
  • Fortbildung psychotherapeutischer Heilraktiker 2015
  • Herzenswünsche erfüllen seit 2014
  • Energetische Familienaufstellungen  2012
  • Shamanic Painting seit 2010
  • Energieseher/Schamane bei Martin Brune 2008
  • MET nach Rainer Franke 2007 (Meridian Energie-Therapie)
  • Systemischer Paar-Coach nach Iris v.Stosch 2006
  • Intuitiver Gesundheitsberater nach Jeet Liutzi 2005
  • Beginn der abstrakter Malerei bei Christa Hammel 2000
  • QiGong seit 1993
  • Shendo-Shiatsu Gesundheitspraktiker seit 1993
  • Erste Erfahrungen mit Shiatsu 1990
  • Schwere Erkrankung „Hirnhautentzündung“ 1989
  • Gründung der Videotronic -Mitte GmbH in Frankfurt 1988
  • Gründung der Videotronic-Bayern GmbH in München 1987
  • Gründung des INFES-Institutes in Kirchheim -Teck 1985
  • Selbständig mit der Firma Videotronic-Süd ab 1983
  • Angestellt bei der Deutschen Renault in Stuttgart 1976-82
  • Grundschule, Gymnasium, Lehre bei Daimler-Benz, Studium Betriebswirtschaft
  • Geboren 1950 in Kirchheim-Teck, der eigentlichen Hauptstadt Deutschlands (Siehe Konrad von der Teck, König für einen Tag)

Spezialisiert auf (Paar-)Beziehungen und Ihre Hintergründe
Die Seminare „Den Partner richtig finden“ und das Seminar „Schuld und Sorgen“ kommen  2017.

Zu erreichen bin ich über brief(at)shaway.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.