Beziehungskonflikte

Beziehungs-Konflikte entstehen durch unsere Themen 

Eine Beziehung macht uns mehr oder weniger deutlich, unter welchen Verhaltensmuster wir leiden, oder welche Glaubensätze wir haben. In einer Beziehung können wir lernen, vorausgesetzt wir sind bereit dazu, dass Themen die uns berühren, oder aufrühren, nur mit uns zu tun haben und das Außen lediglich dazu dient, diese Themen ständig abzufragen.

Ausreden

Ausreden sind auch gleichzeitig Notlügen und werden im Grunde genommen nur benutzt, um sich selbst oder andere zu belügen. Wenn man sich davor scheut, etwas genauer hinzuschauen und damit Konfrontation vermeiden möchte, dann wird die Ausrede auch zur Selbstlüge. Die Ausrede ist oft schon die innere Haltung oder Lebenseinstellung. Hinter jeder Ausrede versteckt sich meist ein alter Glaubensatz, der zudem oft völlig in das Leben integriert wurde. Solche Ausreden verhindern z.B., dass man sich bestimmte Sehnsüchte eingesteht.

Der Satz „So bin ich halt“ „ich bin wie ich bin“ oder ich bin „Krebs“ oder eine „Drei“ im Enneagramm oder ich bin katholisch erzogen worden, das ist eine klare Absage die Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen und auch eine Absage an eventuelle Veränderungsgedanken. Ausreden machen deutlich, dass wir uns weigern erwachsen zu werden, abnehmen, endlich Sport treiben, gesünder leben, mit dem Rauchen aufhören, keinen oder weniger Alkohol trinken, die unglückliche Beziehung beenden, die Liste der Ausreden, dass dies und jenes nicht klappt ist unendlich.

Gedanken

Die Gedanken, die wir entwickeln und die letztendlich durch die Ausrede zum Scheitern führen, sind ebenfalls ein Produkt unserer alten, unbewussten Glaubensätze. Das führt dann dazu, dass das Scheitern der Vorsätze gedanklich erwartet wird, quasi denken wir aus den bereits gemachten Erfahrungen den Fehlschlag herbei. Jedes Ziel erfordert eine Strategie, doch dank der Ausreden werden wir zum Opfer der Umstände.

Schuld

Meistens sind wir dann noch in der Ebene der Schuld gefangen, auch dies stammt von alten Glaubenssätzen in unserem Unterbewusstsein. Schuld ist ein Begriff, den unser Verstand konstruiert. Das sog. EGO ( anderes Wort für Geist oder Verstand) sucht in der Matrix der abgespeichterten Erlebnisse in Bruchteilen von Sekunden ähnliche Vorgänge aus der Vergangenheit. Sofern wir wegen alter Themen kein vernünftiges Selbstbewusstsein entwickelt haben, beschleichen uns Minderwertigkeitsgefühle, Mangel an Selbstwertgefühl und alle negativen Vorstellungen von uns selbst . Das wollen wir wiederum nicht wahrhaben und deshalb wird diese Schuld, wenn sie schon da ist, sofort einem Anderen zugeschoben. Wenn wir unsere Themen bearbeiten und auflösen, verschwindet auch unser Schuldgefühl, somit verändern wir unsere Bewußtseinsebene in Richtung Freude, Liebe und inneren Frieden. ( Siehe hierzu das neue Seminar Schuld&Sorgen)

Vorwürfe

Wie Du erkennen kannst, dass Du einen Vorwurf hast?

Deine Vorwürfe die Du vielleicht gegen deinen Partner hast, sind in Wahrheit nicht gegen diese Person gerichtet, sondern sind  so alt wie du selbst. Der Ursprung liegt in aller Regel in der Beziehung zu deinen Eltern und den Vorwürfen, die du gegen deine Eltern entwickelt hast. Weil du darauf bestehst, Recht zu haben, dass die Vorwürfe gegen deine Eltern berechtigt sind, gibst Du diesen Themen die erforderliche Energie immer wieder zu erscheinen, bis du von Deinem Vorhaben „Recht zu haben“ über das, was Du von deinen Eltern denkst, abkommst.

Das sind die sogenannten Verstrickungen, die bei der Beziehungs-Aufstellung auch aufgedeckt werden. So werden Dir immer wieder Menschen begegnen, die in Deinen Augen irgendetwas „falsch“ machen. Sie melden sich nicht rechtzeitig an, sie sagen zu kurzfristig ab oder sie sagen nicht das zu dir, was du dir gerade wünschen würdest. Sie verhalten sich hier nicht richtig und machen dort was falsch. Für dich hat es den Anschein als wollten sie nur „Dich“ ärgern. Dabei machen sie Dich nur auf „Dein Thema“ auf Dein Problem aufmerksam. Anstatt diese Personen dafür wertzuschätzen, wirst du sie runtermachen. Du wirst versuchen sie zu dominieren. Du wirst Verbündete suchen, die Deine Meinung bestätigen, letztlich nur um damit Recht zu haben das Dein Verhalten, Deine Meinung, Deine Ansicht richtig ist. Somit wird dein unsrprünglicher Vorwürf erneut bestätigt und alles bleibt beim Alten

Recht haben

Mit Recht haben und Ausreden gibst Du dir und Deinen eigenen Verhaltensmuster die Legitimation zu bleiben. Das ist der Weg auf dem sich rein gar nichts verändern wird. Deine Krankheiten werden bleiben, oder es kommen welche auf dich zu, sofern du noch keine hast. Deine Erlebnisse mit anderen Menschen werden immer wieder ähnlich sein. Dass die Zeit reif für Veränderungen der alten Muster ist, merkst du an einem diffusen Gefühl des Unbehagen, Überdruss, Krisenstimmung und Langeweile. Du wirst keinen Frieden finden mit deinem jetzigen, oder einem ehemaligen Partner. Du wirst Dein persönliches Lebensdrama weiterführen, wie gehabt – solange du deinen eigenen Parolen noch glaubst.

Keine Ausrede mehr – der Ausweg ist einfacher als du denkst